dann und wann

Frühjahrsausstellung in der Montagehalle: Vernissage am 21.5.22 um 14 Uhr

Liebe Freunde und Bekannte, über Euren/Ihren Besuch der diesjährigen Frühjahrsausstellung in der neu geründeten Galerie KUNST UND GUT in der Montagehalle würden mein Künstlerkolleginnen Siobhan Tarr, Gabriele Hasler und ich uns sehr freuen! Hier eine kleine Vorankündigung, die Euch Lust machen soll auf eine Landpartie mit kultureller Ladung:

Das ein oder andere Déjà Vue mag einen ereilen, wenn man durch die Ausstellung human being human in der Galerie KUNST UND GUT in Langendorf schlendert. Fliesendekore der 60er und 70er und Omas beste Stücke aus dem Vertiko scheinen sich kurz vor dem endgültigen Entsorgungstod neu formiert zu haben und treten als selbstbewusste Mosaikcollagen oder ironische Mini-Installationen den Betrachter*innen entgegen.

Die Werkstoffe der Künstlerin Siobhan Tarr sind Porzellangeschirr und Keramikfliesen. Diese weit verbreiteten Materialien sind in der Regel eher mit dem Gefühl von zu Hause und dem Hausbau verbunden als mit Kunst. Mit Bearbeitungsarten wie dem Brechen, Schneiden, Knipsen und Schleifen gibt sie den Einzelteilen eine andere Form und fügt sie anschließend zu eigenen Bild- oder Objektcollagen zusammen. Die Allgegenwärtigkeit und Vielfalt des Materials, die große Auswahl an Glasurtypen, -farben, -mustern und -texturen bieten ihr praktisch unbegrenzte Möglichkeiten zu experimentieren und diese in die künstlerische Praxis zu integrieren.

Mit Fragen der menschlichen Existenz setzt sich die Künstlerin Angela Hartig auseinander, ohne den Menschen explizit abzubilden. Sie folgt den Spuren seiner Weltdeutungsversuche durch  gestalterische Kommentierung von Benutztem und Verbrauchtem. Auch hier findet sich Altbekanntes wie Hand-, Küchen- und Betttücher, Stickdeckchen, Gedecke und allerlei anderes Gebrauchsgut in künstlerischer Aufladung. Mit ihren Objekten möchte Angela Hartig Kunst für den täglichen gedanklichen Gebrauch schaffen.

Im Spannungsfeld von neu Geschaffenem, Vertrautem und Verfremdetem kann der/die Besucher*in eigenen Assoziationen nachgehen, die Arbeiten miteinander und mit der Umgebung in Beziehung setzen und so den Deutungsprozess aktiv gestalten. Die Ausstellung ist zu sehen in der Galerie KUNST UND GUT, die durch ihr besonderes Ambiente einer ehemaligen KFZ-Montagehalle mit entsprechenden Reminiszenzen ein Ausstellungserlebnis der besonderen Art verspricht.

Auch zum Konzert der Musikerin Gabriele Hasler am 28.5. in der Ausstellung (s.u.) möchte ich herzlich einladen. Laßt Euch diesen wunderbaren Abend nicht entgehen!

Wir freuen uns auf Euren Besuch und interessante Gespräche!

 

pAtTeRnS

Freuen Sie sich, freut Euch auf ein ganz besonderes Konzert mit Kompostionen der Musikerin Gabriele Hasler, die sich auf die Arbeiten der Ausstellung human beging human beziehen:
 
Gabriele Hasler: Stimme, Live-Elektronik
Samstag 28. Mai 22, Dauer: 50 min
Konzertbeginn: 19:00 Uhr
Hutkasse
 
 Galerie KUNST UND GUT, ehemalige Montagehalle, Elbufers. 5 in 29484 Langendorf

Offene Werkstatt

Die offene Werkstatt hat in sehr kleinem Umfang mit einem Zeichenkurs begonnen. Wir treffen und jeden Freitag von 14 – 16 Uhr. Bei entspannterer Coronalage können noch mehr Interessierte teilnehmen!

Strick-Treff

In unregelmäßigen Abständen treffen wir uns zum Stricken und (für MultitaskerInnen)  Plaudern, Musik- und Texte hören. Im Moment haben wir Strümpfe mit JoJo-Ferse am Wickel. Das Fortgeschrittenensortiment hält „Perlstaucher“ bereit….

Vernissage am Samstag, 4.9.2021 um 14 Uhr

Gabriele Hasler singt die Ausstellung ein. Weitere Öffnungen: 11.9., 18.9., 2.10. jeweils 14-16 Uhr Elbuferstraße 5, 29484 Langendorf

Vielen Dank an alle Gäste, die von fern und nah zur Eröffnung gekommen sind!  Gabriele Hasler hat mit Ihrer Vokal-Performance die Eröffnung zu einem  eindrücklichen Erlebnis gemacht. Auch die stimmungsvollen Saxophonstücke von Clara Ipsen trugen zur entspannten und angeregten Atmosphäre bei. Nicht zu vergessen das milde Wetter mit frühherbstlichem Farbenspiel und noch immer wärmenden Sonnenstrahlen! Merci, Petrus! Danke auch an Sophie Maetzel für die Fotos!